ON TOUR


Finnland, Schweden, Norwegen

Inselhüpfen über dem Porlarkreis

Vom 2. - 17. Juni bereisten wir mit einem Mietwagen von Kittila in finnisch Lappland, über Schweden die Inseln der Lofoten,  und Vesterälen weiter zum Paris des Nordens nach Tromsö und über das Länderdreieck Norwegen, Schweden, finnisch Lappland zurück zum Ausgangspunkt. 

2 Wochen bei schönstem Wetter den Norden über dem Polarkreis erlebt und die tolle Natur genossen, eine Reise bei der es nie dunkel wurde. 

Lofoten Vesterfälen von Stefan Forster


Finnisch Lappland


Nord-Schweden


Lofoten


Vesterälen / Tromsö


Vancouver

Vancouver-City

Die Metropole am Pacific gehört zu den schönsten Städten an der Westküste Nordamerikas. Mehr als 2 Mio. Menschen leben hier, rund die Hälfte der Gesamtbevölkerung British Columbias. Florierende Einkaufstrassen, eine kulinarische Vielfalt, die lebendige Kulturszene, die bezaubernde Lage zwischen Meer und Bergen und nicht zuletzt der Stanley Park, die Gastown, Grandville Island und das tolle Spätsommer Wetter das wir hatten, machen Vancouver zu einem Reiseziel ersten Ranges. 


Banff / Jasper, Nationalpark

Von Banff nach Jasper

Türkisfarbene Gletscherseen, dramatische Felsgipfel und tiefgrüne Berghänge. Der Highway 93, der die Nationalparks "Banff und "Jasper" verbindet gilt als die schönste Panoramaroute West-Kanadas. Als "Icefield-Parkway" führt die Gletscherstrasse der kanadischen Rockies mitten durch das Herz des Felsengebirges, immer an dessen Hauptgrad entlang. Das Wetter war gut und die Farben noch besser.


Canada - Inside Passage

Inside-Passage eine Schiffsreise

Frühmorgens nach dem Verladen des Motorhomes geht es los mit der BC-Ferry von "Prince - Rupert" nach "Port Hardy" auf Vancouver Island. Eine Schiffsreise von 15 Stunden durch die Fjorde Kanadas. Vorhang auf für Mutter Natur, Links und rechts des Schiffes türmen sich in nächster Nähe dicht bewaldete Berge auf, wechseln Inseln mit Festland, kleine Strände mit den schroffen Felsküsten tiefer Fjordlandschaften. Wege führen keine hinein in diese Wildnis.  Ab und zu steht nur eine Blockhütte am Ufer. Wale begleiten die Schiffe, man sieht sie kurz auf und abtauchen, so als würden sie Grüsse aus dem Meer überbringen.  Spätabends Ankunft in Port Hardy nach einem fantastischen Sonnen-untergang. Inside-Passage ein Muss für alle Liebhaber von Schiffsreisen.


Yukon - Alaska

Reiseland Alaska & Kanadas Yukon

Wir starteten die Reise durch den Yukon nach Alaska am 24 Juli nachdem wir von "Zürich" über "Vancouver" nach "Whitehorse" dem Hauptort im Yukon flogen. Mit unserem Truckcamper folgten wir dem Gold Rush nach "Dawson City" über den "Top of the World" Highway hinein nach Alaska weiter nach Tok und Fairbanks. Anschliessend Richtung Süden zum "Denali-Nationalpark", "Anchorage", "Seward" zurück über Glenn HWY nach "Valdez" wiederum "Tok", "Haines", "Skagway" zum Ausgangspunkt "Whitehorse". 5000km in 23 Tagen. 

Alaska und der Nordwesten Kanadas zählen zweifellos zu den beeindruckendsten Landschaften der Erde. "North of Sixty" nennen die Nordamerikaner dieses einzigartige Gebiet nördlich des 60. Breitengrades zwischen Beringsee, Eismeer und Hudson Bay.

Ein Paradies für Fotografen, Einzigartiges Licht, das beobachten von Bären beim Lachsfischen und Natur die man erlebt haben muss. 


Singapur

Singapur die Stadt mit 5.5 Mio. Einwohner auf einer Fläche so gross wie der Kanton Solothurn. Eine Stadt der Superlative die sich immer wieder neu erfindet. In 6 Tagen konnte ich einige Highlights dieser Stadt kennen lernen und fotografieren. Die Bilder zeigen die Megacity, Chinatown, Little India, Arab Street, Garden by the Bay und den Botanic Garden. Singapore "Singha" (Löwe), "Pura" (Stadt) die tropische Stadt eine Mischung aus fernöstlicher und westlicher Kultur.

Singapur Stadt

Marina Bay und die Orchard Road die wohl bekanntesten Stadtteile in Singapur. Luxus pur und jedes halbe Jahr etwas neues und noch verrückteres. Eine Stadt mit asiatischem Charme und internationalem Luxus.


Garden by the Bay

Eine riesige neue Gartenanlage mit den grossen stählernen "Supertrees" , die Stadt im Garten wie sich Singapur nennt. Der grösste botanische Garten der Welt, mit den riesigen Hallen "Flower Dom" und "Cloud Forest". Während im "Flower Dom" die Klimate der Erde mit deren Flora abgebildet sind, bietet der "Cloud Forest" einen eindrucksvollen Blick in die tropische Bergvegetation.


Chinatown

Hier nahm der Handelsplatz Singapur seinen Anfang. Auch wenn sich seither vieles verändert hat, spürt man noch immer das alte Singapur. 70% der "Singapurer" sind Chinesen. Chinatown wo man alles haben kann und auch hervorragend Essen kann. 


Little India

Auf den Spuren hinduistischer Gottheiten spaziert man zu Tempeln, durch Geschäfte und begegnet Menschen mit traditioneller Kleidung. Und alles flankiert vom Duft der Gewürze und Räucherstäbchen. Alles was es in Indien gibt, kann man auch im "Mustafa-Center" haben, "very, very cheap"


Arab Street

Rund um die Arab-Street lernt man das moslemische Erbe der Stadt kennen. Obwohl der Name nur eine einzelne Strasse bezeichnet, ist doch damit das gesamte umliegende Viertel "Kampong Glam" gemeint. Die Farben der Stoff und Seide-Läden sticht ins Auge


Botanic Garden

Der botanische Garten zählt zu der grünen Lunge der Stadt. Unzählige exotische Pflanzenarten und ein See mit Wasservögeln bilden eine ruhige beschauliche Oase inmitten der Stadt und nicht weit von der hektischen Shoppingstrasse "Orchard Road"


Norwegen

Oslo,wo wir unsere Reise begonnen haben.....

Die Hauptstadt in Norwegen wo wir am 30 Mai von Zürich herkommend gelandet sind. Die Stadt hat vieles zu bieten, die schöne Altstadt, aber auch das  moderne „Akker Brygge“ am Hafen mit den modernen neuen  Restaurants, aber auch teuren Wohnungen und der Aussicht auf die Burg von Oslo.

Beindruckend ist sicherlich der "Frognerpark" mit den Skulpturen "Viegelands"  aber auch das Trendviertel "Grünerlokka" wo Familien kleine Restaurants und ausgefallene Shops zu finden sind.

Die Stadt wo jährlich die Nobelpreise vergeben werden zeigt sich modern und doch mit einem Charme "Norge". In 2 Tagen erlebten wir die Stadt bei schönstem Wetter und angenehmen 25 Grad, der Sommer ist angekommen, wir auch....

 

Montag 02. Juni

Nach dem Frühstück ging es mit der Schnellbahn zum Flughafen und dort noch mit dem Bus ca 10km zu McRent dem Unternehmen das uns den "Camper" für die nächsten 3 Wochen vermietete. Nach einer kurzen Einführung konnten wir ein neues Fahrzeug übernehmen. Ein sehr gut ausgerüstetes Wohnmobil von "Detleffs" mit eine Länge von 6.70m. Unser erstes Tagesziel "Lillehammer" ca. 2 Fahrstunden von Oslo, bereits entlang von Seen und Tälern, trafen wir am Abend ein. Das Camping-Leben hat also begonnen.

04. Juni Lillehammer nach Trondheim

Lillehammer die ehemalige Winterolympiaden Stadt ist ein kleines Städtchen wo der Geist aber auch noch alte Souvenirs der Spiele zu finden sind.

Entlang der E64 ging es Richtung "Otta" über "Dombas" bis nach  "Trondheim". Eine wunderschöne Strecke über lange Gebirgstäler, vorbei an Skigebieten wo man die weiten Landschaft des östlichen Norwegens geniessen kann.

Trondheim die nördlichste Stadt die wir besuchten. Unser Ziel war die Westküste mit den tiefen Fjorden und Tälern.

Tronheim: Sonnenuntergan 23.45 Uhr, Sonnenaufgang 03.15 Uhr

06. Juni Trondheim nach Kristiansund 

Die Strecke ist nicht weit aber um so schöner. Genügend Zeit sich die Landschaft um "Kristiansund", die man mit Fähren erreichen kann, zu entdecken. "Kristiansund" hat vier Inseln und lebt vor allem von der Öl- und Gasförderung was Norwegen reich macht. Ein Besuch der Insel "Grid" lohnt sich auf jedenfall. Nach vielen Stürmen wurde aus dem kleinen Dorf heute eher eine Urlaubsort für Aussteiger wo Norweger im Sommer noch einige Häuser renovieren. Einmal täglich mit dem Schiff erreichbar. In "Kristiansund" legt auch die "Hurtigruten" von oder nach Bergen an. 

07.-09. Juni Kristiansund- Alesund

Nach Kristiansund ging es entlang der Antlantikstrasse über einzelne Brücken nach Molde. Vorbei an verschiedenen Fjorden wo diverse Kreuzfahrtschiffe wie die "Aida" zu sehen waren, weiter über den bekannten "Trollstigen" eine Passstrasse die mit 11 Harnadelkurven jeden Camper Fahrer fordert. Für Schweizer spannend, für andere eine wirkliche Herausforderung. Ebenfalls eine Berühmtheit ist der "Geiranger-Fjord" wo sich nebst dem Hurtigrutenschiff auch andere grosse Kreuzfahrtschiffe in der tiefen Schlucht begegnen. Ein Fojrd das von der Nordsee ca. 200km sich ins Landesinnere erstreckt. Landschaftlich einmalig und schön zugleich.

"Alesund" die Stadt auf einer Halbinsel an der Westküste zeigte sich an diesem prächtigen Tag von der allerbesten Seite und auch der Campingplatz mit Sicht auf ein weiteres Fjord.

10. Juni Insel "Runde"

Eines der "Highlights" für Fotografen ist die Insel "Runde" am äusserstens Zipfel an der Westkünste ca. 150km von "Alesund". Nur schon die Anfahrt über einspurige Brücken und "Schären" ist ein Erlebnis. 250'000 Vögel und über 200 Arten leben und brüten an den bis zu 200m hohen Steilwänden. Höllisches Vogelgeschrei und starker Geruch wenn man die ca. 2 stündige Wanderung auf das Plateau und zu den Steilwänden auf sich nimmt. Das Schauspiel findet  jedoch am Abend statt wenn die "Papageientaucher" vom Meer zurück an die Küste kommen und sich den zahreichen Fotografen präsentieren. Ein tolles Erlebnis auf dieser mit wenig Einwohner besiedelten Insel.  

12.-16. Juni Songdal-Aurland-Bergen-Stavanger-Preikestolen

Diese Route führt wiederum an den vielen Fjorden entlang durch Täler über Berge vorbei an kleinen Dörfern. "Bergen" die heimliche Hauptstadt zeigte sich von der besten Seite, herrliches Wetter und das Fischerfest wo sich norwegische Tradition trifft mit Musik auf den vielen Booten im Hafen bei den "Bryggen" und dem Fischmarkt in  der Stadt.

Mit diversen Fähren gelangt man nach "Stavanger" die Stadt die das wirtschaftliche Zentrum der Öl Industrie Norwegens ist, das Städchen mit dem "Old Town Gamle" wo die alten Häuser liebevoll gepflegt werden.

Mit dem Fähre sind es von Stavanger nur wenige Minuten nach "Tau" und weiter zum "Preikestolen" (Predigerstuhl) der nach einer Wanderung von 2  Stunden erreicht werden kann. Ein quadratischer Felsvorsprung (25x25m) 604m über dem Fjord. Am Rande nur für "Schwindelfreie". Der Aufstieg lohnt sich auf jeden Fall.

16. 20. Juni Telemark  - Oslo

Durch die Telemark nach Oslo durch das Landesinnere von der Westküste zurück zum Ausgangspunkt. 

In dieser letzten Woche genossen wir nochmals die atemberaubende Landschaft die vielen Seen die auch noch im Sommer Eisschollen tragen, das Licht und die langen Tage sind ein Erlebnis. Viele wunderbare Junitage besser als der Sommer in der Schweiz. Ein Paradies für Outdoor Aktivisten, aller Art aber auch für Fotografen.

Norwegen wir kommen wieder........